Today: Sunday 1 August 2021 , 3:51 am


advertisment
search




Chronisch traumatische Enzephalopathie (CTE)...medizinische Beratung

Last updated 17 uur , 38 minuut 47 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Chronisch traumatische Enzephalopathie (CTE)...medizinische Beratung ) It was sent to us on 31/07/2021 and was presented on 31/07/2021 and the last update on this page on 31/07/2021

Jouw commentaar


Voer code in


Diagnose













Untersuchung durch den Arzt






Der Arzt vermutet eine chronisch traumatische Enzephalopathie bei Menschen die





Mehrere Kopfverletzungen hatten




Symptome aufweisen die für die Erkrankung typisch sind




Keine andere Erkrankung haben die eher eine Erklärung für ihre Symptome ist






Die Diagnose der chronisch traumatischen Enzephalopathie kann nicht durch Tests einschließlich bildgebende Verfahren bestätigt werden.



Die chronisch traumatische Enzephalopathie kann nur dann definitiv festgestellt werden wenn nach dem Tod bei einer Obduktion eine Hirngewebeprobe entnommen und unter einem Mikroskop untersucht wird.








Wussten Sie ...










Menschen die eine Gehirnerschütterung erlitten haben sollten sich ausruhen und für einen bestimmten Zeitraum keinen Sport betreiben und bestimmte andere Aktivitäten meiden.



















Symptome











Zunächst können Menschen mit chronisch traumatischer Enzephalopathie eines oder mehrere der folgenden Symptome haben.





Stimmungsschwankungen: Sie fühlen sich depressiv reizbar und/oder hoffnungslos was manchmal zu Selbstmordgedanken führt.




Verhaltensänderungen: Sie verhalten sich impulsiv oder aggressiv oder verlieren schnell die Beherrschung.




Veränderungen der geistigen Funktion: Sie werden vergesslich haben Schwierigkeiten Dinge zu planen oder zu organisieren oder sind verwirrt. Eine Demenz kann sich entwickeln.




Muskuläre Probleme: Sie bewegen sich langsam sind unkoordiniert und/oder es fällt ihnen schwer Sprechbewegungen auszuführen (Dysarthrie).






Die Betroffenen haben möglicherweise erst später im Leben manchmal erst in den 60ern Symptome. Oder die Stimmung oder das Verhalten können sich im jungen Erwachsenenalter (beispielsweise in den 30ern) verändern und erst später entwickelt sich eine geistige Funktionsstörung.


Behandlung













Sicherheitsmaßnahmen und unterstützende Maßnahmen




Beratung




Medikamente zur Linderung der Symptome






Für die chronisch traumatische Enzephalopathie gibt es keine spezifische Behandlung. Sicherheitsmaßnahmen und unterstützende Maßnahmen wie sie bei anderen Demenzerkrankungen vorgenommen werden können helfen.


einfache Erklärung



Die chronisch traumatische Enzephalopathie ist eine fortschreitende Degeneration der Hirnzellen aufgrund mehrerer Kopfverletzungen wie bei Sportlern aber auch Soldaten die einer Explosion ausgesetzt waren.


(Siehe auch Überblick über Delirium und Demenz und Demenz.)


Dementia pugilistica die 1920 bei Boxern festgestellt wurde und die chronisch traumatische Enzephalopathie ein neuerer Begriff werden als dieselbe Krankheit betrachtet. Die chronisch traumatische Enzephalopathie entwickelt sich bei einigen ehemaligen Fußballspielern College-Football-Spielern und anderen Sportlern die wiederholte Kopfverletzungen davongetragen haben (wie Gehirnerschütterung). Sie tritt auch bei Soldaten auf die im Kampf eine Kopfverletzung durch eine Explosion (Explosionsverletzung) erlitten haben.


Noch ist unklar warum nur bestimmte Menschen mit wiederholten Kopfverletzungen eine chronisch traumatische Enzephalopathie entwickeln und wie viele Verletzungen und welche Gewalteinwirkung diese Erkrankung hervorruft. Rund 3 Prozent der Sportler die mehrere (auch leichte) Gehirnerschütterungen hatten entwickeln eine chronisch traumatische Enzephalopathie.


Zunächst können Menschen mit chronisch traumatischer Enzephalopathie eines oder mehrere der folgenden Symptome haben.


Stimmungsschwankungen: Sie fühlen sich depressiv reizbar und/oder hoffnungslos was manchmal zu Selbstmordgedanken führt.


Verhaltensänderungen: Sie verhalten sich impulsiv oder aggressiv oder verlieren schnell die Beherrschung.


Veränderungen der geistigen Funktion: Sie werden vergesslich haben Schwierigkeiten Dinge zu planen oder zu organisieren oder sind verwirrt. Eine Demenz kann sich entwickeln.


Muskuläre Probleme: Sie bewegen sich langsam sind unkoordiniert und/oder es fällt ihnen schwer Sprechbewegungen auszuführen (Dysarthrie).


Die Betroffenen haben möglicherweise erst später im Leben manchmal erst in den 60ern Symptome. Oder die Stimmung oder das Verhalten können sich im jungen Erwachsenenalter (beispielsweise in den 30ern) verändern und erst später entwickelt sich eine geistige Funktionsstörung.


Untersuchung durch den Arzt


Der Arzt vermutet eine chronisch traumatische Enzephalopathie bei Menschen die


Mehrere Kopfverletzungen hatten


Symptome aufweisen die für die Erkrankung typisch sind


Keine andere Erkrankung haben die eher eine Erklärung für ihre Symptome ist


Die Diagnose der chronisch traumatischen Enzephalopathie kann nicht durch Tests einschließlich bildgebende Verfahren bestätigt werden.


Die chronisch traumatische Enzephalopathie kann nur dann definitiv festgestellt werden wenn nach dem Tod bei einer Obduktion eine Hirngewebeprobe entnommen und unter einem Mikroskop untersucht wird.


Menschen die eine Gehirnerschütterung erlitten haben sollten sich ausruhen und für einen bestimmten Zeitraum keinen Sport betreiben und bestimmte andere Aktivitäten meiden.


Sicherheitsmaßnahmen und unterstützende Maßnahmen


Beratung


Medikamente zur Linderung der Symptome


Für die chronisch traumatische Enzephalopathie gibt es keine spezifische Behandlung. Sicherheitsmaßnahmen und unterstützende Maßnahmen wie sie bei anderen Demenzerkrankungen vorgenommen werden können helfen.


Wenn sich eine Demenz entwickelt kann eine sichere und unterstützende Umgebung sehr hilfreich sein.


Im Allgemeinen sollte die Umgebung hell fröhlich sicher und stabil sein und die Orientierung erleichtern. Etwas Stimulation wie Radio oder Fernsehen ist ebenfalls hilfreich. Eine Reizüberflutung ist jedoch zu vermeiden.


Ein strukturierter Tag mit Routineabläufen hilft Demenzkranken die Orientierung nicht zu verlieren und gibt ihnen ein Gefühl der Sicherheit und Stabilität. Änderungen der Umgebung von Abläufen oder der Betreuer sollten Betroffenen klar und einfach erklärt werden.


Routine im Alltag wie beim Baden Essen und Schlafen hilft Demenzkranken sich an Abläufe zu erinnern. Ein routinemäßiger Ablauf zur Schlafenszeit kann ihnen beim Schlafen helfen.


Regelmäßig geplante Aktivitäten können Betroffenen dabei helfen sich selbstständig und gebraucht zu fühlen indem ihre Aufmerksamkeit auf angenehme und nützliche Aufgaben gelenkt wird. Diese Aktivitäten sollten körperliche und geistige Aktivitäten umfassen. Bei Fortschreiten der Demenz sollten Aktivitäten in kleinere Abschnitte eingeteilt oder vereinfacht werden.


Bei einer chronisch traumatischen Enzephalopathie kann die Beratung durch einen Psychologen Unterstützung bei Stimmungsschwankungen bieten. Antidepressiva und stimmungsstabilisierende Arzneimittel können helfen insbesondere bei Selbstmordgedanken.


Um das Risiko einer chronisch traumatischen Enzephalopathie zu reduzieren wird Menschen mit einer Gehirnerschütterung geraten sich auszuruhen und sportliche und bestimmte andere Aktivitäten über einen gewissen Zeitraum zu meiden.


Demenzkranke zu pflegen ist belastend und anspruchsvoll und wenn die Pflegenden ihre eigenen physischen und psychischen Bedürfnisse vernachlässigen können sie in einen Erschöpfungszustand geraten und regelrechte Depressionen entwickeln. Die folgenden Maßnahmen können den Pflegenden helfen (siehe Tabelle mit Hilfe für die Pflegenden):


Lernen wie sie die Bedürfnisse von Demenzkranken erfüllen können und was sie von ihnen erwarten dürfen: Pflegende können diese Informationen von Pflegepersonal Sozialarbeitern und Organisationen erhalten und in Informationsmaterialien oder im Internet nachlesen.


Hilfe suchen wenn es nötig ist: Pflegende können mit Sozialarbeitern über die Hilfsangebote sprechen (einschließlich Sozialarbeiter im örtlichen Krankenhaus) wie Tagespflegeeinrichtungen häusliche Pflege Teilzeit- oder Vollzeithilfen im Haushalt und Rund-um-die-Uhr-Betreuung zu Hause. Eine psychologische Beratung und Selbsthilfegruppen können ebenfalls helfen.


Sich um sich selbst kümmern: Pflegende müssen sich um sich selbst kümmern. Freunde Hobbys und Aktivitäten sollten nicht aufgegeben werden.


Entscheidungen über medizinische Versorgung sowie finanzielle und rechtliche Angelegenheiten sollten getroffen werden wenn der an chronisch traumatischer Enzephalopathie Erkrankte noch einigermaßen selbstständig ist. Dies wird als Vorausverfügung bezeichnet. Betroffene sollten eine Person ernennen die berechtigt ist in ihrem Namen Entscheidungen bezüglich der Behandlung zu treffen (Vorsorgevollmacht). Sie sollten mit dieser Person und dem Arzt besprechen welche Wünsche sie bezüglich ihrer Pflege haben. Solche Angelegenheiten sollten mit allen Betroffenen lange vor der Notwendigkeit solcher Entscheidungen besprochen werden.


Bei fortschreitender Demenz konzentriert sich die Behandlung auf das Wohlbefinden des Betroffenen und nicht so sehr auf lebensverlängernde Maßnahmen.
  • The Author: wikbe
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties

laatst gezien
die meisten Besuche